Time Machine auf externen NAS mit FAT32 über Fritz!Box sichern

von

Neulich habe ich mir in einem Anfall von Kauflust ein WD My Book bestellt, dieses wollte ich im Heimnetz via Wlan im RAID 1 Modus als Backup Volume für mein MacBook Pro sowie als Medienspeicher einsetzen. Nach dem Auspacken musste ich erstmal mit Entsetzen feststellen, daß die ganze angepriesene Software manuell im Netz besorgt werden muß, da das NAS laut Bedienungsanleitung für den Mac mit HFS+ formatiert werden muß, was ich auch prompt tat.

Der nächste Schock: mein Router, eine Fritz!Box 7170, kann nur externe USB-Speicher unter FAT oder FAT32 einbinden. Zu blöd, daß FAT32 maximale Dateigrößen von 4 Gigabyte verwalten kann – zu wenig, da ein Time Machine Backup initial erstmal mindestens genauso groß ist wie der auf dem System-Volume belegte Speicherplatz plus „padding“, in meinem Fall also mindestens 190 Gigabyte.

Weiterlesen

Html E-Mail-Entwicklung und Testing mit Foundation for Emails, Gmail und Postfix

von

Zurb hat das E-Mail-Framework Foundation for Emails (früher Ink) überarbeitet, Version 2 steht vor der Tür (Migration Guide). Und es gibt ein super Template mit Handlebars, eigener Template-Engine Inky, Scss und Email-Inliner!

Wie man diesem Setup Test-E-Mails beibringt, habe ich kürzlich herausgefunden.

Weiterlesen

Terminal Aliases zum schnellen Anlegen von virtuellen Hosts mit Sublime Text

von

Da ich seit einiger Zeit mir angewöhnt habe, bei der lokalen Entwicklung auf dem Mac mit virtuellen Hosts zu arbeiten, suchte ich nach einer Möglichkeit, dies beim Anlegen neuer Projekte zeitsparend, aber ohne extra Abhängigkeiten, tun zu können.

Wie man einen virtuellen Host für OS X 10.8 und 10.9 lokal anlegt ist hier gut erklärt, für OS X 10.10 auch hier (mit einigen weiteren Schmankerln). Im Prinzip muß man dabei einmalig eine Änderung an der Datei httpd.conf vornehmen und dann für jeden neu hinzukommenden vhost die dateien httpd-vhosts.conf und hosts bearbeiten.

Weiterlesen

Skewed full width menu with scss

von

Gestern stieß ich auf dieser schönen Webseite auf ein Menü mit rhombischen Elementen – und habe mir, neugierig wie ich war, gleich angeschaut, wie es gemacht ist. transform: skew() ist der Trick, für das innere Element dann in negativer Richtung, damit der Text auch schön grade steht… nun habe ich mir mal ein fullpage Beispiel dazu gebaut, in Scss mit konfigurierbarer Höhe und Neigungswinkel.

Weiterlesen

:last-child vs. :not vs. & + &

von

Bekanntes Szenario: das letzte einer Reihe von Elementen (ob nun Listen- oder andere Html-Elemente) muß anders gestyled werden als der Rest. Wie selected man nun die Elemente auf elegante Art?

Weiterlesen

Pinboard Linkroll – ein RSS Widget für WordPress

von

Nachdem Delicio.us vor einigen Jahren so kramig wurde, migrierte ich meine ganzen Bookmarks zu pinboard.in, wo ich immer noch sehr zufrieden bin mit der übersichtlichen Art des Service, auch Android Apps gibts schöne, also nix zu meckern. Auf dieser Seite benutzte ich lange Zeit ein Javascript, um eine Linkroll zu haben, nur fiel mir irgendwann letztens auf, daß dieses bei jedem Pageload neu den Rss Feed anfordert, was das ganze Gegenteil von Performance-Optimierung ist.

Leider fand ich nichts, was meinen Anforderungen so ganz entsprach – ich habe aber auch nicht allzulange gesucht und mich lieber mit der WordPress Widget API und fetch_feed() beschäftigt und nebenbei wieder viel gelernt.

Nun ist es online: das WordPress Plugin Pinboard Linkroll! Wer Fehler findet, bitte mitteilen!